Konzertfotografen DSGVO

R.I.P Veranstaltungsfotografie? Die neue Datenschutz-Verordnung fickt Konzert-Fotografen


Am 25. Mai tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) in Kraft – und die könnte Konzertfotografen das Leben ordentlich schwer machen. 

Denn die Verordnung, die regeln soll, wie mit personenbezogenen Daten umgegangen wird, schließt auch die Fotografie ein. Und damit gelten schon für die AUFNAHME von Personen (auch ohne Veröffentlichung der Bilder) strenge Regeln, egal ob die Abgebildeten erkennbar sind oder nicht. Der Fotograf müsste vor der Aufnahme alle um Erlaubnis bitten – was natürlich vor allem auf Veranstaltungen wie Konzerten oder Festivals nicht möglich ist.

Zwar soll es auch Ausnahmen geben, zum Beispiel bei journalistischen oder künstlerischen Verwendungszwecken – doch die seien bisher gar nicht bzw. sehr schwammig formuliert. Wenn zum Beispiel ein freier Konzert-Fotograf Bilder für seine Website schießt, ist es grundsätzlich keine journalistische Veröffentlichung, sondern Werbung für sich. Und bei der Frage „künstlerische Verwendung“ oder nicht müssten im Einzelfall Gerichte entscheiden.

Und deshalb gibt es jetzt sogar schon Online-Petitionen, die auf die Folgen des neuen Gesetzes aufmerksam machen sollen – wie diese von Dirk Jacobs mit dem Titel Pressefreiheit! Gegen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Fotografen, Kunst, Presse. Zitat:

Veranstaltungsfotografie etwa wird in der Zukunft nicht mehr möglich sein, da die DSVGO das bisherige Hausrecht der Veranstalter aushebelt. Diese waren bisher etwa über AGB oder Eintrittskarten und Aushänge auf der sicheren Seite.

In seiner Petition schreibt er von einer massiven Einschränkung der künstlerischen Freiheit (verankert im Kunsturhebergesetz) und der Pressefreiheit. Die Forderung: „Massive Nachbesserungen in allen Bereichen“. In Schweden beruft man sich zum Beispiel auf das Verbot der Zensur, verankert in der Verfassung. Fotografen  wären deshalb NICHT von der DSVGO betroffen.

Bisher haben knapp 9.000 Menschen die Petition unterschrieben (Stand: 27. April, 9:30).

Wir sind gespannt, was da noch kommt – und sind froh, dass sich zumindest heute und morgen bei den letzten Impericon Festivals noch alle Fotografen ohne solche Einschränkungen ans Werk machen können…

Kommentare