50 Jahre Vans – Eine Zeitreise Mit Der Geilsten Schuhmarke Der Welt


Wenn Apple-Fanboys über ihr neuestes iPhone schwärmen, kommt mir zugegebenermaßen manchmal das Kotzen. Ich hasse es, wenn sich jemand so sehr auf eine Marke versteift, dass er keine vernünftigen Argumente gegen deren Produkte mehr zulässt. Aber seit einiger Zeit halte ich mich zurück, wenn es ums Fanboy-Bashing geht. Der Grund: Ich bin selber einer. Also ein Fangirl natürlich. Denn so wie Apple-Fanboys mit Scheuklappen durch den Elektro-Fachmarkt rennen und nur „ihre“ Abteilung ansteuern, bekomme ich in jedem Schuhladen, sei er noch so groß, Herzchenaugen, wenn ich eine Marke sehe: VANS.

Mich und VANS verbindet die große Liebe, seit ich vor zehn Jahren zum ersten Mal in schwarz-weiß-karierte Slip Ons geschlüpft bin. Zu einem ganz besonderen Anlass trage ich heute genau diese (mittlerweile ziemlich zerfledderten) Slip Ons – denn Vans feiert diese Woche seinen 50. Geburtstag. HAPPY BIRTHDAY, VANS!

Party like it’s our birthday. Following the celebration on Snapchat? Username: VANS #since66

Ein von vans (@vans) gepostetes Foto am

Auch wenn ihr diese Marke wahrscheinlich mindestens genauso liebt wie ich, kennt ihr schon die großartige History, die hinter VANS steckt? Nein? Dann lehnt euch zurück und lasst euch mitnehmen auf eine kleine Zeitreise:

16. März 1966: Die Brüder Paul und James Van Doren eröffnen in Kalifornien den ersten VANS Store der Welt. Der ursprüngliche Name: The Van Doren Rubber Company. Die Company stellt die Schuhe selbst her und verkauft sie im Laden – für einen unfassbaren Preis von 2,49 bis 4,99 Dollar. Gleich am ersten Morgen ordern Kunden 12 Schuhe, die später als VANS Authentic die Welt erobern:

1970er: Vor allem bei Skateboardern ist die Brand beliebt. Der Grund: Die Waffelsohle ist doppelt so dick wie bei anderen Schuhen und gibt auf dem Brett einen guten Halt. Und das spricht sich herum, auch wenn die Gründer in den ersten Jahren keinen Cent in Werbung investieren. Erst später zahlen sie dem Profi-Skateboarder Stacy Peralta 300 Dollar dafür, dass er auf Wettbewerben Vans trägt. Peralta ist es auch, der 1975 den „VANS #95“ designt – heute bekannt als Vans Era. VANS schafft es in dieser Zeit 70 Stores in Kalifornien aufzubauen und wagt auch erste Schritte ins internationale Business.

1980er: VANS fokussiert sich nicht mehr nur auf Skate-Schuhe, sondern entwirft auch Treter für Baseball, Basketball, Wrestling und sogar Skydiving, um mit anderen großen Marken mithalten zu können. Die Folge: VANS versinkt immer tiefer in Schulden, geht 1983 sogar pleite. Fünf Jahre später wird VANS von einer Investment Banking Firma gekauft – für immerhin 74,4 Millionen Dollar.

Im Laufe der nächsten Jahre gibt es immer wieder neue Eigentümer, aktuell ist es der Kleiderkonzern VF Corporation. Aber immer mit an Bord: Die Nachfahren der Gründer-Brüder Van Doren.

1994: Der alte Skate-Kurs wird wieder eingeschlagen. Allerdings sind die Gründer trotzdem nicht zufrieden mit dem neuen Besitzer von VANS, da die Schuhe an Qualität und Stabilität verlieren. Um trotzdem ihre Stellung in der Skate-Szene nicht zu verlieren, versuchen die Van Dorens sich auf anderen Wegen einen Namen zu machen: Sie eröffnen gigantische Skateparks und sponsern Events, wie die VANS Warped Tour, der sie seit 2001 den Namen geben.

2000er: Trotz dieser diversen Rückschläge: VANS ist heute aus dem Schuhmarkt nicht mehr wegzudenken, egal ob bei Skatern oder Nicht-Skatern. 2000 und 2001 schafft VANS es in die Forbes Liste der „America’s Best Small Companies“, 2014 betrug der Umsatz gigantische 2 Milliarden Dollar.

Zum 50. Geburtstag hat VANS jetzt übrigens dieses Video veröffentlicht, das die Geschichte der Marke in witzigen Animationen zeigt:

Eine Story, die Hollywood auch mal verfilmen könnte. Also ich würd’s mir anschauen, oder was meint ihr?

Kommentare