Diese 10 australischen Bands musst du gehört haben, bevor du stirbst


Australien hasst Menschen. Anders lässt sich nicht erklären, wieso der Kontinent neben der Antarktis wohl der lebensfeindlichste Ort auf der Welt ist. Tiere und Insekten aus Down Under sind so giftig, dass ich schon Atembeschwerden bekomme, wenn ich nur den Wikipedia-Artikel dazu lese, und wenn man von keinem Schlangenbiss niedergestreckt wird, dann wird die Sonne mit ihrer 600% UV-Strahlung diesen Job übernehmen. Doch zum Glück scheint Australien wenigstens Musik zu lieben.

Diese Liebe äußert sich dadurch, dass es unzählig viele extrem gute Bands gibt, deren Wurzeln auf dem glühend heißen Kontinent liegen. Aber hierbei spreche ich nicht mehr von alten Veteranen wie Parkway Drive, I Killed The Prom Queen und Deez Nuts, sondern von vielen jungen und aufstrebenden Bands mit Hunger im Bauch und Wut auf der Zunge. Diese 10 Bands, die alle die Hölle Australien bisher überlebt haben, solltet ihr definitiv auschecken.

 

In Hearts Wake

Der aktuell vermutlich heißeste Import direkt aus Down Under. In Hearts Wake bestechen mit zwei unglaublich durchdachten Konzeptalben (EARTHWALKER und SKYDANCER), die beide in der absoluten Oberliga spielen. Zusätzlich besticht ihr Sound durch technische Raffinesse und bringt allgemein unglaublich viel frischen Wind in das etwas angestaubte Genre. Am 08.05 erscheint SKYDANCER, wir sind restlos begeistert und dieses Album sollte definitiv seinen Weg in eure Playlists finden.

 

Thy Art Is Murder

Mit Thy Art Is Murder bietet Australien nicht nur einen der stärksten Newcomer der letzten Jahre, sondern auch die aufstrebendste Deathcore-Band des Planeten. Purer Hass, mehrere hundert Shows pro Jahr und eine absolut sympathische Band. Ihre Musik spricht für sich selbst und die Jungs um Frontmann CJ solltet ihr definitiv im Auge behalten, denn bald werden sie mit HOLY WAR sicherlich einiges in Schutt und Asche legen.

Northlane

Northlane ist eine Band, die nichtmal der Ausstieg des ehemaligen Frontmanns Adrian Fitipaldes aufhalten konnte. Ihr Sound trägt wesentlich zur aktuellen Entwicklung von Metalcore bei. Wir warten gespannt auf das neue Album mit Marcus Bridge und die kommenden Dates in Deutschland!

Hellions

Hellions gingen aus der Asche der australischen Hardcore-Combo The Bride hervor und diese Jungs bringen Hardcore auf ein komplett neues Level. Dabei lässt sich die Band von verschiedensten Stilrichtungen beeinflussen. Keine zweite Band pusht die Grenzen von Hardcore heutzutage stärker als Hellions, das mag der Szenepolizei vielleicht ins Gesicht pinkeln, objektiv betrachtet war diese Entwicklung längst überfällig.

Antagonist A.D.

Gut, wenn man es genau nimmt, kommen die Jungs aus Neuseeland, aber passen perfekt in den australischen Sound und irgendwo sind die Länder ja nah beieinander. Antagonist A.D. sind zwar schon eine ganze weile im Game, dennoch außerhalb Australiens/Neuseelands vollkommen unbekannt (vollkommen zu Unrecht übrigens). Mit ihrem gemeinen Straightedgeveganmetalcore liefern sie einen Sound, der sich die angepisste Mentalität von 90er-Metalcore erhalten hat, dabei jedoch auf dem Stand der Zeit ist.

 

Earth Caller

Die vermutlich unbekannteste Band hier in der Liste. Earth Caller sind gute Freunde von Hellions und ich lege große Hoffnung in ihr Debüt DEGENERATE. Hardcore-Sound, mit einer punkigen Fuck the System-Mentalität, die gehörig abreißt. Genau so hätte Punk schon immer klingen müssen.

Aversions Crown

Redet man über australischen Deathcore, kommt man um das Prügel-Sextett Aversions Crown nicht drum herum. Zwar wandelt die Band auf den Pfaden von Thy Art Is Murder, geht die ganze Sache aber weitaus technischer an und liefert so einen aggressiven und Sound, mit der Einfühlsamkeit einer Nagelbombe.

Feed Her To The Sharks

Eine Band, die irgendwo an eine Mischung aus Parkway Drive  und The Amity Affliction erinnert, gleichzeitig aber auch offen für elektronische und Deathcore-Elemente ist. Klingt so erst einmal gewöhnungsbedürftig, wird von der Band aber ziemlich gut gelöst.

 

Ocean Grove

Ocean Grove sollten nicht mit ihren Namensvettern aus den USA verwechselt werden, hier handelt es sich um waschechten Experimental Hardcore aus Melbourne. Zusammen mit Hellions und Earth Caller gehören sie definitiv zu einer neuen und extrem hungrigen Hardcore-Generation

 

Storm The Sky

Storm The Sky sind wie Northlane, In Hearts Wake und Helliones bei Rise Records, einem Sublabel von UNFD gesigned. Ich lasse den Sound der Jungs einfach mal für sich sprechen.

 

Habe ich eine Band vergessen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

10252018_10155339056430722_7298963109292542986_n

 

Kommentare