Sean Hughes Never Say Die Tour Designs

Ein Gespräch mit Sean Hughes – dem Kopf hinter den Designs der Impericon Never Say Die! Tour


Die Plakate der Never Say Die!-Tour erkennt man meist 500m gegen den Wind – und 2018 macht da keine Ausnahme. Wir haben mit Sean Hughes, dem Kopf hinter den NSD-Tourdesigns, gesprochen. 

Der 29-jährige lebt in Melbourne, Australien, wo er für ein bisschen „extra cash“ als Kellner und Barkeeper arbeitet, um sich ansonsten ganz seinen Designs zu widmen…

Sean – wie kam’s, dass du für die Never Say Die!-Designs verantwortlich wurdest? 

Ganz einfach: Marco von Avocado Booking hat meine Arbeit auf meiner Website gesehen und mich dann angeschrieben.

Deine Designs haben definitiv eine eigene Handschrift, woher holst du dir deine Einflüsse? 

In der Highschool hat sich meine Schwester IN LOVE AND DEATH von The Used gekauft und ich war fasziniert sowohl von der Musik, als auch von den abgedrehten Illustrationen von Alex Pardee im CD-Booklet. Im selben Jahr kam auch THE CHRONICLES OF LIFE AND DEATH von Good Charlotte raus, mit Illustrationen im Booklet von ihrem Gitarristen Billy Martin. Ich habe es geliebt, wie die Kunst und die Musik zusammen ein Gesamtpaket ergaben und mich danach mehr dafür interessiert. Heute habe ich auf meinem Computer-Desktop einen Ordner mit Bildern, die mich inspirieren. Da ist Grafikdesign dabei, aber auch Skulpturen, Fotografien, Skateboard-Art, Band-Artworks, Lookbooks, Tiere, Schädel, Neon-Lichter, Musik-Videos, Lyrics, Filme – ein bisschen was von allem.

https://www.instagram.com/p/BbZJ17MBZwq/?taken-by=seankhughes

(rechts: Sean) 

Und wie bist du auf das Design zur diesjährigen Tour gekommen? 

Marco (von Avocado Booking, Anm.) und ich tauschen immer schon früh ein paar Ideen via E-Mail aus. Ich skizziere ein paar Hauptelemente und dann arbeiten wir zusammen an den Ideen, wie das Poster aussehen soll. Diesesmal war ich von Being As An Oceans Artworks und Northlanes düsterem Neon-Look beeinflusst. Ich habe den Raben zuerst gemacht und Marco schlug dann ein düsteres, alpines Setting für den Hintergrund vor, mit Bäumen und großen Bergen.

Wie lang hast du dann insgesamt daran gearbeitet? 

21 Tage.

Was auch unsere Grafik-Abteilung interessiert hat: Zeichnest du das Design von Hand oder machst du das immer mit Computer + Photoshop?

Ich arbeite kaum noch mit Skizzenbuch, sondern mache alles digital mit meinem Wacom Intuous Pro. Ill-Tablet. Ich mache ein paar Entwürfe in Photoshop und in Illustrator mache ich dann die Farben und Schattierungen sowie die Linien.

Welches ist dein Lieblings-NSD-Design und warum? 

Ich habe das Design von 2016 GELIEBT. Es hat diese sehr ruhige, fast schon post-apokalyptische Anmutung und einen Metal-Vibe. In dem Jahr lief alles sehr smooth, also hatte ich viel Zeit für fummelige Details.

Hörst du die Bands eigentlich auch gerne, die du auf die Tourposter klatschst? Und was hältst du vom diesjährigen Lineup? 

Northlane spielen eine großartige Show, also versuche ich, sie so oft zu sehen wie es geht. Ein Friend von mir hat mir empfohlen, Being As An Ocean bei einem Festival Anfang des Jahres auszuchecken – und ich war überwältigt. Ich erzähle jetzt noch jedem von dieser Band und bekomme Gänsehaut. Auch Alazka, die ich erst über die Arbeit am Tourplakat kennengelernt habe, liefen bei mir in der letzten Zeit auf Dauerschleife. Irgendwie seltsam, dass beide Bands auch schon 2015 dabei waren und ich ihnen damals keine Aufmerksamkeit geschenkt habe, haha. Wahrscheinlich habe ich damals einfach zu besessen Amity gehört?! Casey sind auch großartig, also insgesamt finde ich das Lineup von 2018 einfach unglaublich.

Letzte Frage: Warst du denn schon mal bei einer der Touren? 

Leider noch nie, nein. Ich habe immer noch die Idee im Hinterkopf, in Europa rumzureisen und dabei die Tour zu besuchen. Vielleicht ja im nächsten Jahr…

Kommentare