Frühlingsoutfit

Endlich Sonne: Mein Outfit für den Frühling (Susis Editor’s Pick)


Jaja, lacht ihr nur, liebe Freunde, die ihr mich auch abseits meines Instagram-Accounts kennt. Ihr wisst, dass ich von Fashion ungefähr so viel Ahnung habe wie von Death Metal und täglich ab 17 Uhr im XXL-Onesie auf der Couch fläze. Aber ich, Susi, schreibe heute tatsächlich einen Artikel über MODE

Für Styling-Trottel wie mich war der Winter wieder eine richtig harte Jahreszeit. Denn ich finde, dass wahrscheinlich gerade einmal 2 Prozent der Weltbevölkerung stilsicher (und warm) durch die kalten Monate schlittern. Doch langsam dürfen die Jacken wieder dünner und die Schuhe weniger klobig werden – es ist FRÜHLING, man! Stylingtipps dürft ihr von mir zur neuen Saison nicht erwarten, meine einzige Referenz ist die tägliche Dosis Shopping Queen. Und meiner Meinung nach sollte eh jeder einfach tragen, worauf er Bock hat und „Farben der Saison“, „Trend-Muster“ oder „body-type“-gerechte Schnitte gekonnt ignorieren. Doch um mich über die kalten und dunklen Tage zu retten, habe ich mir schon früh meine neuen Lieblingsteile ausgesucht, inspiriert von den ersten Sonnenstrahlen:

Jacke

Bomberjacke?! Klingt irgendwie nach Schlägerei mit dem Türsteher und Woddi aus der Pulle. Aber ich und diese Jacke von Urban Classics, das war Liebe auf den ersten Blick: megageile Farbe und perfekt für die ersten zaghaften zweistelligen Plus-Grade.

>> Hier geht’s zur Jacke 

Shirts

Auch wenn man derzeit wahrscheinlich noch gut beraten ist, Zipper und Hoody mitzutragen: Ich weigere mich, meine aktuellen drei Lieblingsshirts unter irgendwelchen Jacken und Hemden zu verstecken:

Nummer 1: Obey – Losing You Heather Grey/Mineral Red – Tank: Lange war ich auf der Suche nach einem Cut Off-Top (also einem Top mit sehr weiten und losen Achseln), in dem ich nicht aussehe wie eine junge Version von Axl Rose. Falls es euch auch so geht: Dieses Shirt sieht nicht nur an der bezaubernden Mimi Darko gut aus, I promise.

Nummer 2: Black Craft Cult – Lucipurr – T-Shirt: Ein Katzen-Print. Muss ich mehr Gründe dafür aufzählen, warum dieses Shirt zu meinen Lieblingsteilen gehört? 

Nummer 3: Vans – Authentic Anthem Muscle 2 – Tank. Ein Muskel-Shirt, das auch ohne Muskeln was hermacht, für euch von mir getestet. (doch ein kleiner Stylingtipp am Rande: Besser eine Nummer kleiner kaufen, es ist ziemlich lang).

Hosen

Ob Sommer, Winter, Frühling oder Herbst: „Untenrum“ trage ich eigentlich immer dasselbe. Jeans eben. Im Winter wie auch heute ist meine Lieblingshose, diese schwarze High Waist Jeans von Urban Classics. Aber trotzdem dürfen wir auch schon mal ein wenig an die richtig warmen Tage denken und schüchtern in die Shorts-Kategorie schielen. Meine 3 Favourites:

Von links nach rechts:

Ragwear – High Navy – Shorts & Iriedaily – Chambray Grey-Melange – Shorts: An den beiden Shorts ganz links und in der Mitte liebe ich einfach, dass sie nicht auf Teufel komm raus eng und „sexy“ geschnitten sind, sondern irgendwie lässig und cool. Da ich eh nicht der größte Fan von Hotpants bin, ist das die perfekte Alternative.

American Apparel – Interlock Forest/White – Hotpants: Ich weiß, ich habe gerade gesagt, ich bin kein großer Fan von Hotpants. Aber wenn ich die Augen zumache, sehe ich mich mit der Hose übers nächste Festival springen.

Schuhe: Havaianas

Okay, diese Schuhe habe ich zugegebenermaßen noch nicht zu Hause stehen. Denn jedes Mal, wenn ich auf „Bestellen“ klicken möchte, blicken mich meine VANS aus dem Schuhschrank traurig an. Ich bin einfach ein Opfer, was diese Schuhmarke angeht, aber ganz objektiv muss sogar ich mir eingestehen: Es gibt bestimmt passendere Treter für warme Temperaturen – zum Beispiel Havaianas. Schon bei dem Namen schmecke ich Cuba Libre im Mund und spüre Sand zwischen den Zehen. Die brasilianische Marke war 1962 die erste, die Gummi-Flip-Flops herstellte und hat heute neben den klassischen einfarbigen Designs auch Treter mit Minions- oder Star Wars-Motiven im Sortiment. Der größte Fan der Zehentrenner war ich noch nie und eigentlich sind die ja auch eher etwas für die richtig warmen Tage. Bis es soweit ist, bewundere ich weiterhin jeden Tag das Modell „Origine II“. Sie erinnern in ihrem Schnitt an Espandrillos, sind aber stabiler und sehen etwas weniger nach Öko-Hippie aus. Nichts gegen Öko-Hippies, aber ihr wisst schon, was ich meine.

>> Noch mehr Havaianas


 

So und jetzt: Sonne, bring it on, ich bin bereit!

 

Kommentare