Impericon Introduces: Black Tooth Scares


In unserem Format Impericon Introduces stellen wir euch regelmäßig neue Bands vor, die ihr unbedingt auf dem Schirm haben solltet (wie ihr mitmachen könnt, gibt’s unten nachzulesen). Dieses Mal geht es um die Post Hardcore-Band Black Tooth Scares, die die dritte Single ihres heute erscheinenden Albums SEEKER auf unserem Kanal präsentieren. Im April gewann die Band unseren #impericon Next Generation-Contest und durfte das Impericon Festival in Leipzig eröffnen. Hier kommt für euch „Echoes“ und ein Kurzinterview mit Frontmann Hendrik.

STECKBRIEF: BLACK TOOTH SCARES

Gründung: 2007
Herkunft: Leipzig
Genre: Post Hardcore
Mitglieder: Hendrik – Vocals // Matti – Guitar // Dave – Drums  // Jakob – Bass
Diskografie: SEEKER LP – 2018

Vervollständigt den folgenden Satz: Wir könnten Leuten gefallen, die sonst folgende Bands hören/mögen: Ich denke unserer musikalischer Einfluss ist breit gefächert aber um es auf den Punkt zu bringen: Hörer des modernen Metals, also Bands wie Novelists, Alazka oder Killswitch Engage sind bei uns an der richtigen Adresse.

Was ist das schönste Kompliment was ihr als Band je bekommen habt? Ich denke jeder Fan, der uns feiert ist das größte Kompliment – jeder, der unsere Show von Anfang bis Ende ansieht. Aber um persönlich antworten zu können – ich selbst bzw. meine Stimme wird oft mit Howard Jones verglichen (ex Killswitch Engage / Light The Torch). Auf jeden Fall nicht das schlechteste Kompliment, da ich die Jones-Ära von KSE echt gefeiert habe. 

Welche Bands/Musiker haben euch dazu inspiriert, Musik zu machen? Uff, das ist eine schwere Frage. Als Black Tooth Scares gegründet wurde war das wirklich komplett verschieden. Ich komme aus der Heavy-Szene mit Bands wie Judas Priest, über Metalhelden wie Pantera, bis hin zu aktuellen Bands wie Alazka. Wir alle haben verschiedenste Einflüsse, die uns zum Musik machen bewegt haben. Auch meine Mutter und mein Bruder haben da eine entscheidende Rolle gespielt, weil bei uns alle sehr musikalisch veranlagt sind.

Warum sollte man sich Liveshows von euch nicht entgehen lassen? Wir sind eine Live-Band und legen großen Wert darauf unsere Songs und Emotionen perfekt rüber zu bringen. Von großen Bands wie Iron Maiden wünscht man sich auch 100%, also geben wir für 10 Leute genauso viel Gas wie für 1000. Unsere Gitarristin Matti, die auf einem unfassbar hohen Niveau spielt, sollte man sich auch auf keinen Fall entgehen lassen.

Welche Tipps würdet ihr anderen jungen Bands geben? Bei der Frage fühlt man sich etwas wie ein alter Hase aber ich denke ich kann jeder jungen Band raten, dass man von Anfang an Gas geben sollte. Heutzutage gibt es nichts, was man als Band nicht machen kann. Bleibt euch und eurem Geschmack treu, denn es ist ein ewiger Prozess – eine Band hat nie ausgelernt.

Welche Pläne habt ihr als Band in Zukunft? Nach den Sternen greifen ist nicht unbedingt unser Ding. Wir arbeiten hart und versuchen stetig unsere Fanbase zu vergrößern. In diesem Augenblick wird unser Album „Seeker“ releast. Wir hoffen damit viele neue Menschen für unsere Musik begeistern zu können und den treuen Fans das geben können, was sie sich gewünscht haben. Lange genug gedauert hat es ja :D Nach dem Opener-Slot auf dem Impericon Festival erhoffen wir uns weitere Shows dieser Größe. 2019 soll es bereits an die Arbeiten zum nächsten Album gehen und den Rest wird die Zeit zeigen…

Ihr wollt auch ein Shoutout für eure Videopremiere oder für eine anstehende Tour? Dann schreibt an m.henschel@impericon.com – ich freue mich auf eure Musik. 

Kommentare