Impericon-Jahresrückblick 2014


Jahresrückblicke sind in der Regel ziemlich ätzend. Man sitzt vor dem Fernseher während die RTL-Tante einem den ganzen Müll vorkaut, den sie schon das ganze Jahr vorgekaut hat. Die einzigen Gründe, wieso man sich dies antut ist, weil sonst nichts besseres im TV kommt und es einfach noch viel zu hell ist, um ernstzunehmend betrunken zu sein. Doch es gibt auch andere Jahresrückblicke, welche, die euch wie Peter Pan ins Nimmerland führen und euch den Zauber der Höhen und Tiefen des vergangenen Jahres spüren lassen und am Ende für strahlende Augen sorgen. Der Imperion-Jahresrückblick 2014 ist so einer davon:

Unsere Reise beginnt mit der wohl größten Schlagzeile im Jahr 2013 und 2014. Die Inhaftierung von As I Lay Dying-Frontmann Tim Lambesis, welcher zu damaligen Zeitpunkt beschuldigt worden war, einen Auftragsmörder für seine Frau engagiert zu haben. Eine surreale Geschichte, die wirkte als ob sie aus der Feder eines Autors stammen würde, der sonst das Drehbuch für die RTL-Erfolgsserie „Die Trovatos“ schreibt. Doch heute wissen wir, dass diese Geschichte alles andere als surreal war, denn im Februar diesen Jahres gestand Tim Lambesis vor Gericht und wurde im Mai zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt.

Doch aus den Trümmern von As I Lay Dying ging Wovenwar hervor und die verbleibenden Mitglieder der Band tourten zusammen mit While She Sleeps als Support für In Flames erfolgreich durch Europa.

 

Bring Me The Horizon

Was Fans ebenso erschüttert zurückgelassen hat. waren die Details zu Oliver Sykes Drogensucht. Bring Me The Horizon haben im Sommer diesen Jahres mit ihrem Album SEMPITERNAL den AP Music Award in der Kategorie „Bestes Album“ gewonnen und die Bühne, die sich Oliver Sykes während der Dankesrede bot, nutzte der Frontmann um das erste mal öffentlich über seine Sucht zu sprechen.  Für die Band war die Therapie ihres Sängers ein Segen, denn lange Zeit wussten sie selbst nicht, ob man so weiter Musik machen könne. Doch der Entzug hat den Drop Dead-Gründer wieder zurück ins Leben geholt und die britischen Jungs befinden sich aktuell auf einer Welle des Erfolgs und haben mit ihrem Sound insgesamt 12.000 Fans ins Wembley Stadion gelockt, wo sie ihre bisher größte Show gespielt haben. Egal was man von der Band und ihrer Musik hält, hierfür muss man ihnen einfach Respekt zollen.

 

Suicide Silence

Doch das Jahr 2014 hat uns auch gezeigt, dass nicht nur Bring Me The Horizon mit den Drogen zu kämpfen hatten, denn auch Suicide Silence zerbrachen fast an Alkohol und anderen Substanzen. Zwar schafften sie es mit ihrem neuen Album YOU CAN’T STOP ME zu zeigen, dass sie das Andenken an den verstorbenen Mitch Lucker gebührend fortführen werden, dennoch gab ein Interview Einblicke in das private Leben der Band, welches zeigte, dass es vorher alles andere als rosig lief. Nur eine gemeinsame Therapie konnte das Schlimmste verhindern und die Band ist dadurch genau wie Bring Me The Horizon stärker zusammengewachsen und sieht sich nun vor einer erfolgsversprechenden Zukunft.

Dieses Jahr gab es nur wenige Comebacks, aber eins davon hatte es schwer in sich. Slipknot haben sich künstlerisch zurückgemeldet und gezeigt, dass die persönlichen Katastrophen in Form des Todes von Paul Gray und den Differenzen mit Ex-Drummer Joey Jordison weder der Band noch der Musik geschadet haben. Nach ewigem hin und her um die neuen Masken und den Identitäten des neuen Bassisten und Drummers haben sie dann mit .5: THE GRAY CHAPTER ein unfassbar zerstörerisches Comeback gefeiert und Fans das geboten, wonach sie seit Jahren verlangt haben: Ein Slipknot-Album wie IOWA nur in neu.

 

Northlane

Fragt man mich, wo ich war als  ich erfahren habe, dass Adrian Fitipaldes Northlane verlässst, dann weiß ich das noch sehr genau. Ich lag im Bett und habe nach meinem täglichen Mittagsschlaf Facebook gecheckt, in der Hoffnung lustige Katzenvideos zu sehen oder die neusten Selfies meiner ehemaligen Klassenkameraden zu begutachten, um mich darüber zu erheitern, wie fett sie doch geworden sind. Stattdessen musste ich in einem sehr langen Statement lesen, dass Northlane nun ohne Sänger dastehen, da Adrian der Mammutaufgabe als Sänger gesundheitlich nicht mehr gewachsen war. Einfach so, völlig aus dem Nichts kamen diese News wie ein Schlag in die Magengrube.

Doch Northlane gab nicht auf und war ab sofort auf der Suche nach einem neuen Sänger. Bewerben konnte sich jeder und die Band startete einen Cover-Contest auf  YouTube. Schnell waren die 20 besten Sänger gefunden, und ziemlich schnell verkündete die Band, dass in Zukunft Marcus Bridge das Geschrei in der Band übernehmen wird. Die ersten Reaktionen seitens der Fans waren eher erschüttert als freudig, doch gleich in der ersten Single „Rot“ haben die Australier bewiesen, dass Marcus perfekt zur Band passt und jeder, der das Glück hatte Northlane auf der Tour of the Year zu bestaunen, kann dies bestätigen.

 

tour of the year

Unsere Reise ist fast vorbei, es fehlt lediglich das große Finale und dieses hätte sich Michael Bay nicht besser ausdenken können. Heaven Shall Burn und Parkway Drive kreierten mit der Tour of the Year ein  beispielloses Event. Hätte der neue Teil von Transformers ein Kind mit Expandables 3 bekommen und dieses würde auf Tour gehen, dann wäre es nur halb so übertrieben und actiongeladen geworden wie die Tour of the Year. Wir alle dachten bis zu diesem Zeitpunkt, dass wir wüssten, was totaler Abriss ist, aber wer konnte ahnen, dass wir alle so unwissend waren und falsch lagen?

Insgesamt war das Jahr 2014 von gewaltigen Tragödien gezeichnet, die aber immer ein Happy End fanden. Klingt nach Hollywood-Kitsch, aber manchmal ist es ganz angenehm, wenn am Ende alles gut ist. Was hat euch dieses Jahr bewegt und was war euer Highlight in diesem Jahr?

Kommentare