IMPERICON NEXT GENERATION: DAS SIND DIE FINAL-BANDS 2019


In diesem Jahr gab es wieder überwältigend viele Bewerbungen für unseren Impericon Next Generation-Contest: Aus über 500 Songs und Bands aus ganz Europa hat sich unsere Jury die 25 besten Einsendungen rausgesucht – doch den finalen Sieger bestimmt IHR im Fan-Voting. 

Stimmt bis zum 22. März 2019 für Euren Favoriten ab und werdet Teil der Impericon Next Generation! Die Gewinner dürfen sich u.a. über Auftritte bei den Impericon Festivals in Leipzig und München, sowie über satte Gutscheine unseres Partners Musikhaus Thomann freuen.

1. Anchorage (Österreich): Post-Hardcore

Die Wiener Post-Hardcore-Band kommt mit coolen Shouts, freshen Gitarrenriffs und jeder Menge Power daher. Anchorage bringt dieses Jahr wohl noch ihre Debüt-Platte raus und wird auch auf auf dem NOVA ROCK zu hören sein.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

2. Another Now (Niederlande): Metalcore

Rhythmikwechsel, ein cooler Clean-Gesang und jede Menge musikalische Reife – so könnte man Another Now wohl bezeichnen. Die Band orientiert sich an Bands wie August Burns Red, Northlane oder Crystal Lake und mischt dies mit einer sehr eigenen Note.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

3. Aviana (Schweden): Metalcore

Die Band aus Göteborg brachte bereits 2017 ihr Debütalbum POLARIZE heraus, mit dem sie seitdem unterwegs sind. Sie sind dieses Jahr sogar als Support der Tour von The Word Alive mit Make Them Suffer dabei und kommen auch für ein paar Shows nach Deutschland.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

4. Bolu2 Death (Spanien): Hardcore

Die vier Jungs aus Spanien zeichnen sich durch interessante elektronische Einflüsse in ihrer Musik aus, ebenso durch die besondere Stimme ihres Sängers. Der Song entspringt ihrem Album SPIRAL, mit dem sie auch in diesem Jahr wieder auf Tour durch Spanien gehen.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

 5. Byheart (Deutschland): Post-Hardcore

Die Junge Band aus Bayern zeichnet sich durch brachiale, aber auch sehr melodische und atmosphärische Parts aus. Ihre Debüt-EP TO ACHIEVE, auf dem auch „Breaking Chains“ zu hören ist, erschien Ende 2018 und ist auf jeden Fall einen Hörer wert.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

6. Chasing Whisper (Deutschland): Alternative / Post-Hardcore

Die junge Band aus Speyer hat mit ihrer Debüt-EP eine klare Marschrichtung vorgegeben und mit Einflüssen aus Alternative-Rock, Pop Punk über Metalcore ein fettes Paket geschnürt. Dabei klingen ihre musikalischen Einflüsse von Bands wie Alazka oder Our Last Night durch und werden mit eigener Finesse verfeinert.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

7. dEMOTIONAL (Schweden): Metal

Die zweite Band aus Göteborg in unserem diesjährigen Next Generation-Voting, die mit echtem Ohrwurm-Charakter und einem sehr professionellen Sound gesegnet ist. Die letzte Platte DISCOVERY erschien 2017 und enthält noch weitere Banger, die ihr nicht verpassen solltet.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

8. Destiny Ocean (Finnland): Rock

Diese Band hat uns schon bei der Auswahl der besten 25 zum schmunzeln gebracht. Mit ihrer kreativen und sehr eingängigen Musik haben uns die Jungs an Tenacious D erinnert und ihre Songs wie „Peace, Love & Heavy Metal“ verdienen definitiv mehr Aufmerksamkeit.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

9. From Inside (England): Alternative Metal

Die Band aus Liverpool hat in den letzten Jahren das gesamte Vereinigte Königreich mit ihrer Musik bereist und dabei jede Menge Fans gewonnen. Das ist auch kein Wunder, denn Tracks wie „Helpless“ gehen schnell ins Ohr und klingen unglaublich professionell.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

10. Frontstreet (Niederlande): Metal/Rap

Fronstreet sind seit 2015 mit ihrer interessanten Mischung aus Metal und Rap unterwegs und releasten 2017 ihr Debütalbum REALITY CHECK, dem auch „Ghost Town“ entspringt. Dieses Jahr sind sie unter anderem auf dem Submit Fest in Rotterdam mit Headliner Hacktivist zu sehen.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

11. In This Temple (Österreich): Metalcore/Progressive

Mit sehr coolen Hooks und jeder Menge Frische sind In This Temple aus Wien genau richtig in der Runde der letzten 25 Bands. Am 16. März spielen sie übrigens mit Our Hollow, Our Home und Skywalker in Graz zusammen. (leider schon ausverkauft)

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING 

12. John Wolfhooker (Tschechien): Alternative Rock

Von John Wolfhooker wird, man meiner Ansicht nach, in naher Zukunft noch sehr viel hören. Die Band bringt großartige Mehrstimmigkeit mit und hüpft in ihren Tracks gekonnt von Genre zu Genre. So macht es wirklich Spaß sich mal durch die Tracks zu klicken und immer wieder neue Tunes der Band auf sich wirken zu lassen.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING 

13. Kill The Lycan (Österreich): Metalcore

Wer sagt, dass Metalcore immer gleich klingt, der sollte sich Kill The Lycan gönnen. Durch die besondere Clean-Stimme und eigene Rhythmen, hebt sich die Band deutlich aus der Masse ab. Im Juni sind sie unter anderem auf dem „Burn down the District-Festival“ in Vöcklabruck (Österreich) zu sehen.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING 

14. Letters Sent (Deutschland): Post-Hardcore/Melodic Hardcore

Die junge Band aus Leipzig besteht seit 2016, releaste im Oktober 2018 ihre Debüt-EP WITHOUT A MIND und  erspielte sich erste Bekanntheit in der Szene.  „Without A Mind“ ist sogleich die erste Video-Single der Band, die Lust auf mehr macht.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

15. May 24th (Tschechien): Pop Punk

Seit 2014 sind May 24th bereits unter der Flagge des Pop Punks unterwegs und begeistern damit nicht nur ihre tschechische Heimat. Ihre EP GONE kam Anfang 2019 und Songs wie „Something I Hate About You“ gehen gut nach vorn und machen Bock auf kalifornische Sonne.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

16. Moments (Belgien): Melodic Hardcore

Die belgische Melodic Hardcore-Band ist schon gut im Game vorangekommen und spielte bereits auf großen Festivals, wie dem Groezrock, Jera On Air, Summerblast und supporteten bereits Bands, wie Deez Nuts, Bury Tomorrow, Obey The Brave oder While She Sleeps.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

17. Noija (Schweden): Alternative Rock/Metal:

Noija bringen eine krasse Atmosphäre, sehr schöne Gitarrensounds und tolle Gesangslinien in ihren Songs mit – und das kommt gut an. Im Mai sind sie auch für eine Show in Bremen im Tower Musikclub am Start, falls jemandem die Musik der Jungs genauso gut gefallen hat.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

18. Rising Insane (Deutschland): Metalcore/Post-Hardcore

Seit 2012 zieht es die Bremer Band Rising Insane auf die Bühnen der Republik. Zuletzt hauten sie mit „New Day“ ein fettes Brett raus. Dieses Jahr sind sie unter anderem bereits auf dem Dong Open Air mit Alestorm, Kataklysm und weiteren coolen Bands bestätigt.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

19. Slaughterra (Deutschland): Modern Metal

Es ist wirklich unglaublich erfrischend, wenn eine Band sich an deutsche Texte traut und dies auch noch cool umsetzen kann. Zu diesen Bands gehören definitiv Slaughterra. Am 10. Mai erscheint ihr neues Album VERLOREN IN DER ZEIT I: LEERE – da sollte man auf jeden Fall mal reinhören.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

20. Stercore (Slowakei): Groovy Deathcore

Mit Stercore zieht auch der Deathcore in die Runde der Finalisten ein. „Delirium“ ist ein ganz frischer Track der slowakischen Band, der ihren modernen Sound sehr gut durchklingen lässt. Man darf durchaus gespannt sein, was das neue Release bereithalten wird.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

21. The Escape Artist (England): Alternative/Hardcore

Bei manchen Bands merkt man sehr schnell, wenn sie sich komplett in ihrer Richtung gefunden haben und mit ihren Genregrenzen spielen können. Dazu gehören auch The Escape Artist, die seit 2015 gemeinsam ihre Musik voranbringen. Ich bin wirklich gespannt, wie die weiteren Singles nach „Daydreaming“ klingen werden.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

22. The Oblyvion (Deutschland): Modern Melodic Death

Eingängige Gitarrenmelodien und eine Power, die einen in kürzester Zeit mitnimmt – so lassen sich The Oblyvion meiner Ansicht nach gut beschreiben. Die kraftvolle Stimme des Sängers zieht einen in seinen Bann und lässt einen erst wieder gehen, wenn der Song vorbei ist und das Klavier seinen letzten Ton gespielt hat.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

23. The Stalls (Frankreich): Rock

Jede Faser meinen Körpers spürt ab Sekunde eins – hier geht’s um Rock ’n‘ Roll. Trotzdem schaffen es The Stalls, dass ich nicht nur nostalgisch an die Hochzeit dieser Musik denke, sondern auch in Zukunft Bock auf frischen Wind der Pariser Band habe.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

24. Thus I End (Österreich): Progressive Hardcore

Thus I End flashen mit sehr vielen Dynamikwechseln, brachialen, sowie atmosphärischen Parts und natürlich mit der krassen Stimme ihrer Frontsängerin. Das alles im Paket bildet eine interessante Mischung, der ich noch länger zuhören möchte.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING

25. Yvet Garden (Frankreich): Pop Punk

Last but not least: Yvet Garden. Die zweite Pop Punk-Band dieser Liste kommt aus Valence in Frankreich und ist mit einem wirklich starken Sänger gesegnet. Ihre Debüt-EP TWISTED TALES erschien am 30. November des letzten Jahres und bietet neben „Way Out“ noch weitere Banger.

>> HIER GEHT’S ZUM VOTING


Jetzt liegt’s an euch!

Für alle Leute, die nur schnell durchgescrollt und keinen Bock auf die Videos haben, haben wir hier eine Spotify-Playlist mit den Songs der Bands erstellt. Viel Spaß beim Durchhören und vielleicht entdeckt ihr ja eure neue Lieblingsband:

Kommentare