Lorna Shore by Trevor Sweeney

Lorna Shore – die „heimlichen Headliner“ der Never Say Die! Tour im Interview


Noch sechs Wochen bis zum Kick Off der Never Say Die! Tour in Hamburg! Wir haben das zum Anlass genommen, mal Lorna Shore unter die Lupe zu nehmen – eine Band, die bei euch auf jede Menge Zuspruch stieß. Was sie selbst dazu sagen? Lest es in unserem Interview mit Gitarrist Adam De Micco.

Auf unserer Facebook-Seite werdet ihr ein bisschen als „Hoffnung des Deathcore“ und vor allem als „Geheimer Headliner der Never Say Die! Tour“ gefeiert – wie fühlt sich das für euch an? 

Tatsächlich haben wir von dem Titel noch nie was gehört, aber das ist ziemlich cool. Ich finde es großartig, dass Leute die Band auf diese Art und Weise sehen, weil wir das normalerweise nicht tun. Wir versuchen immer, an unsere Grenzen zu gehen und es freut uns natürlich, dass die Fans das positiv aufnehmen. Unser Ziel ist es, die Band so groß zu machen, wie es nur geht. Und nach Europa zu gehen und dort zu touren, hilft uns dabei.

Euch gibt es schon seit über zehn Jahren – warum war gerade 2017 so ein erfolgreiches Jahr für euch?

Ich glaube nicht, dass es uns schon seit über zehn Jahren gibt, aber zumindest für eine seeeehr lange Zeit. Und es stimmt, das ist bisher unser erfolgreichstes Jahr, mit einem Album, das es sogar in die Billboard Charts geschafft hat – etwas, das wir niemals für möglich gehalten hätten. Wir waren auf unserer ersten Headline-Tour, spielten aber auch zusammen mit großartigen Bands wie The Black Dahlia Murder und Dying Fetus auf der Summer Slaughter Tour. Und natürlich schaffen wir es in diesem Jahr endlich „overseas“ und spielen auf der Never Say Die! Tour – ich würde das Jahr also definitiv als „erfolgreich“ bezeichnen.

Der Druck nach dem Release von FLESH COFFIN muss ziemlich groß sein – was schwebt euch für das nächste Kapitel von Lorna Shore vor?

Ich denke, wir wollen das Album erstmal so viel wie möglich live spielen. Nachdem FLESH COFFIN ziemlich gut bei den Leuten angekommen ist, gibt es tatsächlich einen gewissen Druck, also werden wir auch sehr viel früher anfangen, an neuem Material zu arbeiten, als es eigentlich nötig wäre – wir wollen die Erwartungen nochmal übertreffen.

Deathcore entwickelt sich immer weiter und erlebt gerade so etwas wie eine musikalische Renaissance  mit jeder Menge neuer Subgenres – was haltet ihr von dieser Entwicklung? 

Ich denke, es entwickelt sich so weiter, wie es auch JEDES Genre tun sollte. Deathcore, so wie er jetzt ist, spricht mich mehr an und ich glaube, der Anspruch und der Standard innerhalb des Genres ist so viel höher als früher.

Gibt es im Never Say Die!-Lineup eine Band, auf die ihr euch besonders freut?

Wir freuen uns tatsächlich auf alle Bands im Lineup. Das sind Bands, mit denen wir normalerweise nicht auf Tour gehen könnten und Bands, die in unserem Tour-Van laufen. Wir freuen uns wirklich schon auf Emmure, sie sind jedes Mal aufs Neue unterhaltsam. Und wir haben auch Bock, jeden Abend Kublai Khan zu sehen.

Never Say Die! Tour Tickets

Und was sollten wir von eurem Auftritt bei der Tour erwarten?

Unser Set wird Songs beinhalten sowohl für alte als auch neue Fans. Wir wollen uns damit auch bei den Fans bedanken, die uns von Anfang an unterstützt haben und da wir das erste Mal bei euch sind, wollen wir auch ältere Nummern spielen.


Setlist hin oder her – wir freuen uns auf euren Auftritt!
Foto: Trevor Sweeney

Kommentare