Our Hollow, Our Home - Burn In The Flood - Seven Years

Our Hollow, Our Home: Toby & Connor im Interview


Am Freitag werden die Briten Our Hollow, Our Home ihr drittes Album veröffentlichen. Wir haben mit Gitarrist Toby und Sänger Connor über die Band und ihren bisherigen Weg gesprochen. Denn dieser offenbart auch schwierige Seiten.

Man sagte mir, dass ihr gerade im Studio seid. Arbeitet ihr etwa schon wieder an neuem Material?

Toby: Das können wir dir jetzt natürlich noch nicht sagen, haha! Ne Spaß, wir arbeiten an einem neuen Album!

Ist es denn anders, zu Corona Zeiten im Studio zu sein?

Toby: Aktuell eigentlich nicht. Wir sind nach dem Gesetz eine Firma und können problemlos an neuem Material arbeiten. Am Ende hat uns das sogar noch mehr Zeit verschafft als üblich.

Connor: Wenn etwas anders war, dann wirklich, dass wir mehr Zeit hatten als je zuvor. Und diese Zeit ist wirklich ziemlich cool und hat sehr geholfen.

Dabei kommt euer nächstes Album ja erst jetzt am Freitag raus und ihr seid eine Band, die normalerweise enorm viel auf Tour ist. Habt ihr ein mulmiges Gefühl mit dem Release?

Toby: Wir vermissen es enorm zu touren und insbesondere nach Deutschland zu kommen. Um ehrlich zu sein, würden wir Deutschland dem Vereinigten Königreich immer vorziehen, aber um deine Frage zu beantworten: wir können es nicht abwarten, dass unsere Fans endlich das Album hören können.

Selbst wenn wir nicht direkt auf Tour gehen können, werden wir es tun sobald es wieder möglich ist.

Connor: Wir touren wirklich viel und wenn wir neue Songs schreiben, haben wir die Livesituation immer im Hinterkopf. Wir haben schon öfter über Parts nachgedacht, die für die größten Moshpits sorgen zum Beispiel. Die neuen Songs sind für Livekonzerte geschrieben und dabei hatten wir stets unsere Fans und das Publikum im Kopf.

Toby: Das führte auch dazu, dass wir geschaut haben was die Leute an unserer Musik lieben, wo sie am meisten Spaß haben. Ich liebe es Reaction Videos zu unseren Songs zu finden und bin froh, wenn sich jemand mit unserer Musik identifizieren kann, sei es die positive Message in den Songs, oder der Trost in den etwas traurigeren Songs. Diesmal reicht der Sound von Our Hollow, Our Home von harten Metalcore Songs bis hin zu Pop Punk und Easycore Einflüssen und liefert eine große Abwechslung.

Ich habe gelesen, dass jemand unter eurem Video zu „Better Daze“ kommentierte, dass Easycore zurück sei. Wie steht ihr dazu?

Toby: Das ist irgendwie ironisch für uns. Wir sehen uns zwar als Metalcore Band, aber wollen uns mit diesem Album kein Label geben. Ich sage lieber, dass wir eine Metalband sind, um alle Einflüsse zuzulassen. Da gibt es definitiv einen großen A Day To Remember Einfluss auf „Better Daze“, weil wir sie früher enorm viel gehört haben. Aber wir haben auch Einflüsse von Rammstein und wollten das „Erwartbare“ zurückschrauben. Der letzte Track des Albums ist meiner Meinung nach näher an Nickelback als an unserem gewöhnlichen Our Hollow, Our Home Sound. Ich mag es zu zeigen, dass wir nicht nur eine Sache können.

Für mich ist BURN IN THE FLOOD ein Drittel HARTSICK, ein Drittel IN MOMENT // IN MEMORY und ein Drittel des Sound zu dem wir hinwollen.

Connor: Wir wollten auch zeigen, dass wir viele Einflüsse haben. Für mich hat das Album ein Rock-Feeling und viele Linkin Park Einflüsse. Unser erstes Album war durch und durch Metalcore mit diesen positiven Pop Punk Vibes. Auf dem zweiten sind wir etwas zu technischem Metalcore gekommen, aber dieses Album ist wie ein offenes Buch in dem jeder Song für sich selbst spricht. Und das ist genau der Sound den wir wollen.

In Großbritannien gibt es aktuell enorm viele gefeierte Metalcore Bands. Wie ist es euch gelungen euch durchzusetzen und abzuheben?

Toby: Ich denke, wir hatten niemals den Anspruch es wirklich zu schaffen. Wir machen immer noch was wir machen wollten und wir waren für lange Zeit echt uncool. Es ist bizarr, dass sich die Leute nun so sehr um unsere Musik scheren. Wir haben gesehen, dass nach dem ersten Album ein gewisser Hype entstanden ist, der langsam wuchs. Wir sind nur eine andere Metalcoreband und diesbezüglich ziemlich geerdet geblieben, weil wir lieben was wir tun. Da gibt es eine wachsende Zahl an Menschen, die unsere Leidenschaft teilen und in jeder Szene gibt es coole Bands, die immer wieder nachkommen. Wir sind einfach nur glücklich ein Teil des ganzen zu sein.

Connor: Wir sind wirklich gesegnet, dass es so viele großartige Bands aus der UK Szene gibt. Wir waren aber nie die coole Band und haben echt viele Touren vor wenig Publikum gespielt. Man kann sagen: Wir haben den Grind hinter uns und haben sogar mal in Wales für den Soundtechniker und seinen Hund gespielt. Wir sind Meilen gefahren, um das zu tun. Jetzt die Aufmerksamkeit der Menschen zu haben, fühlt sich großartig an.

Wir sind die Band für die uncoolen Kids, bestehend aus uncoolen Kids, haha.

War es wichtig für Our Hollow, Our Home diese Erfahrungen und harten Zeiten zu erleben?

Toby: Ich denke du musst lieben was du tust und du selbst sein. Wenn du den Anspruch hast ein Rockstar zu werden und berühmt zu sein, damit du nicht einen Job im Supermarkt brauchst, um zu leben, ist das der komplett falsche Ansatz. Ich sage immer, dass die Musik meiner Band meine absolute Lieblingsmusik ist, weil ich alles, was ich an Musik liebe darin finde. Das ist was Our Hollow, Our Home ist. Wir berühren viele verschiedene Aspekte und packen nicht etwas rein aus Marketinggründen. Ich denke Integrität ist die Grundlage dieser Band. Wir sind immer so enorm aufgeregt, wenn wir unsere eigenen Songs hören, das war genug, um uns über diese Zeiten zu bringen.

Connor: Wir machen es nur aus dem Grund Shows spielen zu können. Als meine Freunde 18, 19 alt waren sind sie wochenends in Clubs gegangen du haben sich betrunken. Ich war mit diesen Jungs auf der Straße unterwegs, um morgens früh heimzukommen und direkt weiter zu meinem Dayjob zu gehen. Das war genau die Art und Weise, wie ich mein Leben leben wollte. Ich bin so dankbar dafür, dass es noch immer geht und es wird immer größer. Diesen Wachstum zu sehen ist so unfassbar auszeichnend. Wir spielen Shows vor bis zu 500 Menschen, die unsere Songs kennen, das ist unglaublich. Sie sind aufgeregt dich zu treffen, warten Stunden darauf und sprechen nach der Show mit dir. Das ist wirklich ein ausgezeichnetes Gefühl.

Auch deshalb nehmen sich Our Hollow, Our Home die Zeit für ihre Fans dazusein und beantworten, wie Toby anmerkt jeden Kommentar und jede Privatnachricht. „Das ist das Mindeste, was wir tun können. Wir wissen selbst, wie es sich anfühlt, wenn ein:e Künstler:in zu der du aufblickst auf einen deiner Kommentare reagiert. Wenn die Leute sich die Zeit nehmen unsere Musik zu hören und das auszudrücken, haben sie dieses Feedback von uns mehr als verdient.“

Das neue Album BURN IN THE FLOOD erscheint am 28. Mai 2021. Merch der Band bekommt ihr hier.

Kommentare