Aeshma - Walking Dead On Broadway

aeshma

Es gibt einen neuen Stern am deutschen Deathcore-Himmel und wie die Sonne geht auch dieser im Osten (genauer gesagt in Leipzig) auf. Die Rede ist von Walking Dead On Broadway, welche einen Sound irgendwo zwischen Suicide Silence, Whitechapel und Chelsea Grin spielen.  Doch obwohl (oder gerade weil) Deathcore ein sehr sehr raues und brutal stumpfes Genre ist, so ist es nicht gerade einfach in diesem Stil künstlerisch wirklich zu überzeugen. Die fünf Jungs scheuen diese Herausforderung jedoch nicht und präsentieren uns am 07. November ihr Debütalbum AESHMA und wir stellen uns die Frage, ob es sich bei dem aufgehenden Stern um einen Dauerbrenner handelt, oder doch nur eine bald verglühende Sternschnuppe. Impericon hat in die neue Scheibe reingehört und liefert euch eine Antwort:

 

Obwohl ich alle Folgen von Galileo Mystery locker drei Mal gesehen habe, so konnte ich mit dem Albumtitel recht wenig anfangen. Also habe ich kurzerhand bei meinen Kumpels im Internet angerufen und die haben mir erklärt, dass AESHMA die Bezeichnung eines iranischen Dämons ist, der Gier, Mord, Rausch und Zorn in sich vereint. Mit so einem Namen reißt man die Deathcore-Klappe natürlich nicht gerade unweit auf, aber schnell wird klar, dass Walking Dead On Broadway sich das definitiv leisten können. Das Intro  ist mit knapp unter einer Minute kurz und knackig und klingt ein bisschen wie eine Szene aus einem Horrorfilm und erschafft sofort die perfekte dunkle und brutale Atmosphäre, die insgesamt sehr typisch für AESHMA ist. Noch bevor das Intro vorbei ist, kann ich es kaum erwarten, dass mir der Sound der Leipziger um die Ohren fliegt und gleich beim ersten Track platzen mir dämonische Growls und das typische Deathcore-Gedresche der Drums um die Ohren.

Der Sound klingt genauso, wie ich es von einem guten Deathcore-Album erwarte und hört man AESHMA, dann kann man regelrecht sehen, dass die Jungs während der Aufnahmen nur schwarze Klamotten getragen haben. Doch während viele Genre-Kollegen zu kämpfen haben, dass nicht jeder Song wie der vorherige klingt, schaffen es Walking Dead On Broadway ihren Songs individuelle Noten zu verpassen, wodurch das Album nicht wie ein Einheitsbrei aus Growls und Breakdowns klingt. Besonders großartig finde ich es, dass die Tracks teilweise extrem groovig wirken, etwas, was ich bisher nur bei den letzten beiden Alben vom Genre-König Whitechapel gehört habe. Der Sänger Robert klingt zu keinem Punkt im Album wie ein menschliches Wesen und bis ich ihn nicht mit eigenen Augen gesehen habe, werde ich auch nicht glauben, dass ein Mensch und kein Dämon solche Growls und Screams von sich geben kann. In Kombination mit der peitschenden Spielart der Band ist AESHMA im Prinzip das musikalische Äquivalent zu einem Resident Evil-Spiel: Zombies, Pumpguns und jede Menge Action, alles gepresst auf einer einzelnen CD.

Was mir beim Hören wirklich schwer gefallen ist, war es zu glauben, dass es sich hier um das Erstlingswerk der Leipziger handeln soll. Das Album klingt hierfür einfach schon viel zu weit entwickelt und viel zu gut, um wirklich ein Debütalbum zu sein. Dies liegt aber schlicht und ergreifend daran, dass die 5 Jungs bereits extrem viel Erfahrung besitzen. So standen sie seit 2009 bereits mit Größen wie Heaven Shall Burn, Chelsea Grin, Architects, Thy Art Is Murder und War From A Harlots Mouth auf der Bühne, bis sie sich entschieden 2014, zwei Jahre nach ihrer ersten EP, endlich ein Album zu veröffentlichen. Die Zeit, welche die Band hierbei investiert hat, hört man in jeder einzelnen Strophe der Platte heraus und in meinen Augen war dieses Investment goldrichtig.

Ich hoffe, dass ihr alle eure Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 75+ eingepackt habt, denn Walking Dead On Broadway sind definitiv keine verglühende Sternschnuppe, sondern vielmehr eine interstellare Supernova, die noch einige Jahre am Deathcore-Himmel strahlen wird. Denkt man mal kurz rational darüber nach, dass die Jungs ein Debütwerk abgeliefert haben, welches sich von der Qualität her an den Platten bereits etablierter Bands messen lassen kann und gleichzeitig schon 5 Jahre Bühnenerfahrung besitzen, dann wird schnell klar, dass die Leipziger in Zukunft eine große Nummer in der Szene sein werden.

Passend zum Release haben wir ein Special Pre-Order Pack bei uns im Shop und ihr solltet definitiv zuschlagen, denn was gibt es cooleres, als eine zukünftig große Band unterstützt zu haben, als sie noch nicht so bekannt war?

Walking Dead On Broadway

User Rating
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Album: Aeshma
Tracks: 10

Kommentare