Serienkiller in Rock und Metal Songs


Die neue Netflix Serie “Monster – The Jeffrey Dahmer Story”, auch genannt “Dahmer”, hat die Entertainment-Welt wieder ins Serienkiller-Fieber versetzt: Allein innerhalb einer Woche wurde die Serie insgesamt 196,2 Millionen Stunden gestreamt. Doch nicht nur Streaming-Giganten wie Netflix lassen sich von Serienkillern inspirieren.

Was genau uns so sehr an Serienkillern fasziniert, hat die Psychologie bereits herausgefunden. Auch in der Musikwelt werden sie und ihre Taten häufig zum zentralen Gegenstand der Lyrics. Einige Beispiele von Vertretern des Rock & Metal, wollen wir Euch heute vorstellen. Gleichzeitig geben wir Euch auch ein paar Background Infos zu den jeweiligen Serienkillern – dieser Beitrag ist also nichts für schwache Nerven!

1. Pearl Jam – “Dirty Frank” (1991)

In Pearl Jam’s “Dirty Frank” geht es um den eben genannten Serienkiller Jeffrey Dahmer. Dieser wurde im Juli 1991 verhaftet, wenige Monate später folgte dann der Song der US-amerikanischen Rockband. Hier ein Ausschnitt der Lyrics:

„Dirty Frank Dahmer he’s a gourmet cook, yeah.
I got a recipe for anglo-saxon soup, yeah.
Wanted a pass. So she relaxed. Now the little groupie’s getting chopped up in the back.
I got a cupboard full of fleshy fresh ingredients“

Doch Moment: Wer ist denn Frank Dahmer?! Geht es hier nicht um Jeffrey? Die Hintergrundgeschichte zum Song gibt da mehr Klarheit. Während einer gemeinsamen Tour mit den Red Hot Chili Peppers tourte die Band in einem Bus, der von einem unheimlichen Busfahrer gefahren wurde. Sänger Eddie Vedder machte Witze darüber, dass es sich dabei auch um einen Serienkiller ganz im “Dahmer-Style” handeln könnte – und so entstand die Idee für den Song.

2. The Black Dahlia Murder – “Control” (2013)

Da er sich gerade so großer Beliebtheit erfreut, geht es auch in unserem zweiten Song um Jeffrey Dahmer. In den Lyrics ist unter anderem die Rede von “no return from 213” – die Zahl 213 spielt auf die Nummer von Dahmer’s Appartement in den Oxford Apartments in Milwaukee, in dem er eine Reihe seiner Morde beging.

3. Slayer – “Dead Skin Mask” (1990)

Ed Gein war nicht nur ein Mörder, sondern auch Grab- und Leichenschänder. Zwar konnten ihm “nur” zwei Morde tatsächlich nachgewiesen werden, jedoch fand man in Gein’s Wohnung Leichenteile von rund 15 weiteren Menschen. Diese hatte er vom Friedhof gestohlen: Ein Anzug aus Menschenhaut, Trinknäpfe für Tiere aus Schädeln sowie Masken aus menschlichen Gesichtern sind da nur der Anfang.

Kommt Euch der letzte Punkt irgendwie bekannt vor? Ed Gein gilt als die offizielle Vorlage zum fiktiven Serienkiller Leatherface, den wir aus dem Horror-Klassiker Texas Chainsaw Massacre kennen. Hört euch mal an, wie Slayer die Story musikalisch interpretiert hat:

4. The Rolling Stones – “Midnight Rambler” (1969)

Wie wir sehen, waren Serienkiller auch schon vor mehr als 50 Jahren Inspirationsquellen für Musiker. Im Rolling Stones Song geht es dabei um Albert DeSalvo, auch genannt “The Boston Strangler”. Zwischen 1962 und 1964 erdrosselte der Amerikaner insgesamt 13 Frauen, die alle alleine gelebt und ihn zuvor in ihre Wohnungen eingeladen hatten. Tatsächlich konnten die Morde aber nie zu 100% aufgeklärt werden, da es an Beweisen mangelte.

Musikalisch handelt es sich eher um Blues-Rock und ihr findet den siebenminütigen Song auf LET IT BLEED. Hört hier mal rein:

5. Rammstein – “Mein Teil” (2004)

Auf dem Album REISE REISE findet sich der Song über Armin Meiwes wieder: Zwar handelt es sich dabei nicht um einen Serienkiller, dennoch gehört der Fall Meiwes zu den berühmtesten Mordszenarien Deutschlands. Der “Kannibale von Rotenburg” suchte im Internet nach jemandem, den er töten und anschließend verzehren könne – und wurde fündig. So geschah der Mord und anschließende Verzehr sogar unter Einverständnis, trotzdem sitzt Meiwes natürlich bis heute in einer Justizvollzugsanstalt.

Ihr kennt ja die typischen Rammstein Texte, die Ereignisse meist sehr eindrücklich und bildhaft beschreiben. Damit schockten sie die gesamte Medienwelt, denn auch das Musikvideo hat es wieder gehörig in sich gehabt. Aber anders sind wir es ja von der Band auch nicht gewohnt!

6. System Of A Down – “ATWA” (2001)

In “ATWA” geht es um niemand geringeren als den Anführer der Manson Family: Charles Manson. Der bekannteste Mordfall sind die Tate-Morde: Manson beauftragte seine “Familie”, auf dem Anwesen der Schauspielerin Sharon Tate ein bestialisches Massaker zu veranstalten, wie es die USA lange nicht gesehen hatte.

Eine mögliche Theorie zu den Hintergründen des Mordes: Charles Manson versuchte einst, mit eigener Musik berühmt zu werden. Vor Sharon Tate lebte Terry Melcher in dem Haus im Cielo Drive, ein Musikproduzent, der wenige Monate vor dem Mord ein Achtspur-Demoband von Mansons Musik ablehnte. Es ist nicht gewiss, ob Manson von Melchers Auszug aus dem Haus gewusst hatte und die Morde somit eher stellvertretend für die berühmte und etablierte Künstlerszene standen, die ihn abgelehnt hatte.

Der Name des Songs steht für “Air, Trees, Water, Animals” und kommen von Mansons persönlicher Umweltphilosophie. Er war nämlich nicht nur Serienkiller, paradoxerweise sprach er sich stark für Umweltthemen aus und setzte sich für den Erhalt der Natur ein.

7. Interpol – “Evil” (2005)

Frederick und Rosemary West wirkten nach außen wie ein ganz normales Ehepaar, doch das änderte sich schlagartig zu Beginn der 90er: Überall auf dem Grundstück wurden verbrannte, vergrabene oder eingemauerte Leichenteile gefunden. Fred ermordete zuerst 20 Jahre lang alleine Frauen, später wurde seine zweite Frau Rose seine Komplizin.

Die beiden töteten unter anderem ihre gemeinsame Tochter Heather, als sie 16 Jahre alt war. Doch so kamen die Ermittler später auch dem Paar auf die Schliche, weil die übrigen sieben Kinder der Wests Sozialarbeitern erzählten, was sie manchmal Zuhause zu hören bekamen: Wenn sie nicht hören, würden sie “wie Heather unter der Terrasse enden”.

“Evil” ist aus der Perspektive von Fred geschrieben, der sich an seine Frau Rosemary wendet. Der Hintergrund dazu ist der Selbstmord von Fred, um der Haftstrafe zu entgehen, während seine Frau noch bis heute ihre Gefängnisstrafe verbüßt.

8. Cannibal Corpse – “Stripped, Raped and Strangled” (1994)

Wir schließen die Reihe ab mit einem Song, der direkt aus der Sicht des Serienkillers geschrieben wurde. Dabei handelt es sich um niemand Geringeren als Ted Bundy, welcher definitiv zu den bekanntesten Serienmördern weltweit gehört. Insgesamt ist er für den Tod von mindestens 30 jungen Frauen verantwortlich, die er gerade mal in einer Zeitspanne von vier Jahren umbrachte.

Als Sexualstraftäter und Mörder verhaftet, wurde er zum Tode durch den Elektrischen Stuhl verurteilt. Er wurde gefasst, als er mit seinem VW Käfer zu schnell fuhr, mehrere Stoppschilder missachtete und schließlich von der Polizei angehalten wurde. Dabei fielen den Polizeibeamten mehrere ungewöhnliche Dinge auf, wie das Mitführen eines Eispickels, Handschellen und einer Strumpfmaske. Somit stieg dann der Verdacht, dass Bundy für eine Reihe von Entführungen verantwortlich sein könnte – was sich letztendlich auch bewahrheitete.

Na, habt Ihr erstmal genug oder seid Ihr umso mehr auf den Geschmack gekommen? Checkt unsere Impericon x Halloween Playlist auf Spotify aus, wenn Ihr Lust auf noch mehr Sounds habt, die Euch das Blut in den Adern gefrieren lassen!

Wenn Euch die vorgestellten Songs abgeholt haben, deckt Euch bei uns im Shop noch mit Merchandise der Bands ein!

Lest auch: UNSERE HALLOWEEN FILME & SERIEN – CLASSIC EDITION

Kommentare