Suicide Silence : Falls Trump Präsident bleibt würde Mark Heylmun Amerika den Rücken kehren


Wir haben lange gewartet und am Freitag ist es soweit: BECOME THE HUNTER, die neue Platte von Suicide Silence, haut uns brachiale Beats um die Ohren. Die bisherigen Singles lassen auf eine sehr starke Platte hoffen, die nach „Rückbesinnung“ auf frühere Releases klingt. Checkt jetzt hier unsere Pre-Order aus.

Doch jetzt sprach Mark Heylmun, Gitarrist der Band, während des Podcasts „Scars And Guitars“ über ein ganz anderes Thema – es ging um seine politischen Ansichten. Er teilte seine Verwunderung darüber mit, dass die Menschen den weltpolitischen Angelegenheiten sehr große Aufmerksamkeit schenken. In seinen Augen hat diese gar nicht so viel Einfluss auf unser direktes Leben:

If anything, it’s up to you how much you decide they affect you, because they’re not doing anything to you directly. Your local politics, whoever your fucking city councilman, they have more effect on you.

Sichere Dir hier deine Preorder für BECOME THE HUNTER


„The arts are what is affecting the world on a grand scale“

Er folgt mit einem spannenden Statement zum Standing der Künstler im Weltgeschehen. Seiner Ansicht nach sollten die Leute der Kunst mehr Aufmerksamkeit, da diese die Welt viel wesentlicher beeinflusse.

These massive fucking political parties and whatever, they need the endorsements by the artists to get the votes and stuff like that. It’s a strange push-pull that we have, where we think that the governments have a massive effect on us, but they don’t.

Er selbst setzte sich stark mit seinem aktuellen Präsidenten auseinander und erlebt ein deutlich gespaltenes Amerika. Dieser Umstand scheint für ihn unter Donald Trumps Legislaturperiode schlimmer geworden zu sein.

Traveling throughout America, dare I say it feels like we are not one country. It feels like there’s such a divide in the kinds of people that we have.


Der Gitarrist betont, dass er Bernie Sanders, einer der möglichen Kandidaten der Demokraten um die Präsidentschaftswahl, die Daumen drückt. Er traut Sanders zu, die vorherrschenden Disparitäten zwischen den Staaten zu ändern.

I think if Bernie can take this one, that’s gonna change, I think, the viewpoint of how people are looking at the United States, ‚cause right now we’re out of it, dude.

„If Trump wins again, I very well could just leave America“

Seine Sorge gilt nicht nur der Politik Trumps. Er befürchtet zudem bei Wiederwahl dessen, dass ein neues Zeitalter der Prominenten-Politik anbrechen könnte, da Trump viel mit diesen kokettiert. Bei einer weiteren Legislaturperiode des Republikaners könnte er sich sogar vorstellen, den Vereinigten Staaten den Rücken zu kehren:

Well, anybody is better than Trump. That’s pretty much how it’s gonna go. And if Trump wins again, I very well could just leave America.

Hört hier jetzt den gesamten Podcast, um die gesamten Gedanken von Mark Heylmun zu den angerissenen Themen zu hören:

Kommentare