Trevor Strnad Header

Trevor von The Black Dahlia Murder: Die 10 besten Death Metal-Alben


The Black Dahlia Murder sind wohl ohne großen Zweifel einer der extremsten modernen Acts, die derzeit wie Kreissägen über den Planeten wüten und dabei eine postapokalyptische Einöde aus Körperteilen und Elend hinterlassen. Frontmann Trevor Strnad ist wohl der größte Death Metal-Nerd, den wir kennen, Grund genug, ihn nach den 10 besten Death Metal-Alben aller Zeiten zu fragen. Hier seine Antwort:

Trevor Strnad – Top 10 Death Metal Records of all Time

Suffocation – PIERCED FROM WITHIN

Das war das erste Death Metal-Album, was ich jemals gekauft habe und ich finde immer noch, dass es das beste ist. Es ist so bösartig, verdreht und kreativ. Als ich es das erste mal gehört habe, hatte ich richtige Angst vor dem Album, ich war definitiv noch nicht bereit dafür. Ich hatte das Gefühl, dass ich dafür in die Hölle kommen konnte, aber mir hat es irgendwie gefallen (lacht). Heute habe ich natürlich keine Angst mehr davor, aber ich glaube immer noch, dass es das beste Death Metal-Album ist, was man da draußen finden kann. Es war einfach die richtige Band, mit der richtigen Besetzung zur richtigen Zeit. Es bietet jede Menge Überraschungen für den Hörer und es klingt eigentlich so als ob es von Aliens von einem anderen Planeten geschrieben wurde. Es ist so zeitlos, es klingt sogar noch heute gut. Es hat einfach den Standard in Sachen Death Metal gesetzt.

Autopsy – MENTAL FUNERAL

Die Platte ist perfekt und absolut einzigartig. Sie klingt unheimlich dunkel, schleimig und hat einen starken Black Sabbath-Einfluss, den man damals nur selten gefunden hat. Es ist ein totaler Klassiker. Die Dynamik in der Platte ist großartig und das Songwriting ist einfach gut. Sie ist einfach ein Killer. Als Band hat uns das Album von Sound her weniger beeinflusst, jedoch haben mich die Lyrics schon geprägt. Chris Reifert ist einer meiner Lieblings-Schreiber, er ist einfach unglaublich. Die Platte hat viele dunkle Emotionen. Auf dem zweiten Song der Platte ‚In The Grip Of Winter‘ geht es darum draußen im Winter zu erfrieren. Dieser Song ist so lang und man spürt förmlich die Verzweiflung des Mannes, um den es geht. Das ist ziemlich beeindruckend.

TBDM

Cannibal Corpse – THE BLEEDING

Das ist auch eins meiner absoluten Lieblingsalben, denn es ist unheimlich catchy. Dass Chris Barnes entschieden hatte nun etwas verständlichere Lyrics zu bieten, war definitiv eine gute Entscheidung. Das hat einfach eine viel größere Wirkung auf den Hörer und die Lyrics waren gut geschrieben. Viele Lyrics der Platte haben dir das Gefühl gegeben, dass du wirklich einem Serienkiller zuhörst. Die ganze Art und Weise der Präsentation. Das hat mich als 14-Jähriger schon beeindruckt. Es ist eine Platte, die ich mir immer wieder anhören kann und die auch noch heute klingt.

Carcass – NECROTICISM – DESCANTING THE INSALUBRIOUS

Die Platte ist einfach unglaublich. Für mich die beste Carcass-Platte. Sie hat diese Dual-Vocals, also eine tiefe und hohe Stimme, die mich stark beeinflusst haben. Das war das erste Mal, dass ich diesen Stil gehört habe und es hat mich einfach umgehauen. Die Riffs sind der Wahnsinn und allgemein ist es ein großartiges Album.

Morbid Angel – BLESSED ARE THE SICK

Diese Platte ist so gut. Die Vocals sind so leidenschaftlich und einzigartig. Die ganze Attitüde der Scheibe erinnert mich teilweise sogar an Slayer. Es sind einfach großartige Songs, die damals sehr originell  waren. Morbid Angel klang damals wie eine Band aus der Zukunft.  Ihre Einstellung zu dieser Zeit war unglaublich. Sie haben das Ganze einfach so ins Extreme gezogen, sich auf der Bühne mit Rasierklingen geschnitten, wollten so satanisch wie möglich sein usw. Es war eine aufregende Zeit für extreme Musik und Morbid Angel haben es einfach gekillt. Die Platte ist ein Klassiker und die höchste Form der Death Metal-Kunst.

Death – SYMBOLIC

Wieder eins meiner ersten Album und SYMBOLIC hatte einen großen Einfluss auf uns als Band. Es ist großartig und so melodiös. Man kann nun streiten, dass es es kein Death Metal-Album ist, aber am Ende ist es einfach unglaublich. Es ist definitiv ein Album für Musiker oder Leute mit Ahnung. Es ist so vielschichtig und raffiniert. Die Band hat sich auch unglaublich entwickelt. Sie sind von einem aggressiven Sound gekommen und haben sich zu etwas dynamischeren und ausdrucksstärkeren entwickelt.

Entombed – CLANEDSTINE

Die Platte ist auch ein Meisterwerk, auch wenn es mir schwer fällt mich zwischen dieser und LEFT HAND PATH zu entscheiden.  Beide sind großartig, jedoch hat CLANDESTINE die besseren Songs und klingt aufregender. Es hat mehr Einflüsse aus dem Thrash Metal und Rock. Sie haben halt einfach das gemacht, worauf sie Bock hatten. Auch wenn sie heute eher Rock sind, war das damals ein absolutes Death Metal-Album. Ich bete diese Band und deren Sound von damals einfach an.

Death Metal

Trevors Top 10

Dismember LIKE AN EVERFLOWING STREAM

Die Platte ist wieder mal der absolute Killer. Eine Zillion Killer-Riffs und definitiv die beste Platte, die Dismember jemals gemacht haben. Sie haben Lyrics wie man jemanden in die Augen schaut, während man ihn aufschneidet und er dabei stirbt. Das ist ein extrem intensives Konzept und hat wieder dieses dunkle und grausame Serienkiller-Attitüde, die mein jungen Verstand damals verstört hat (lacht). Die Platte hat großartige Songs und eine großartige Anordnung. Man kann das alles einfach nicht verleugnen und irgendwie nimmt dich das Album beim Hören mit auf eine Reise.

Broken Hope REPULSIVE CONCEPTION

Ich mag an der Platte die Vocals von Joe Ptacek, sie waren damals ihrer Zeit weit voraus. Broken Hope hat damals Pionierarbeit geleistet und das Fundament für kommende Bands gelegt. Leider wurden sie immer von Cannibal Corpse überschattet, die auf dem selben Label aktiv waren. Sie haben großartige Songs für die Platte geschrieben und die Produktion ist einfach gut. Ich stehe auch auf die Lyrics, die Jeremy Wagner geschrieben hat. Broken Hope ist eine vollkommen unterschätzte Band, für mich aber ein absoluter Klassiker.

Grave – HATING LIFE

Die Platte ist definitiv nicht die Lieblingsplatte von Grave-Fans, für mich dennoch DIE Grave-Platte schlechthin. Sie ist sehr dunkel und die Lyrics hatten einen großen Einfluss auf mich. Viele Songs behandelten Nekrophilie, jedoch nicht so „Ey komm, ich ficke eine Leiche“, sondern mehr auf einer romantischen Ebene. Es ging um die Liebe zu einer Person, die gestorben ist. Der Song ‚Sorrowfilled Moon‘ ist der perfekte Death Metal-Song.

 

Kommentare