Walking Dead On Broadway im Interview


 

Mit nur einer EP haben sich die Jungs aus Leipzig innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der Deutschen Underground Bands gespielt. Die Rede ist von Walking Dead On Broadway! Wir haben uns mit Bandchef Michael zusammengesetzt und konnten etwas mehr über ihr neues Album AESHMA und die Band generell erfahren. Wer hätte gedacht, dass Heaven Shall Burn die Band einmal persönlich als Opener ausgesucht hat – lest hier das ganze Interview:

Ihr habt euch mittlerweile einen gewissen Status in der Deutschen Szene erspielt. Wie habt ihr das mit nur einer EP erreicht?

Das ist eine gute Frage, die ich gar nicht so pauschal beantworten kann. Ich denke, es hat viel damit zu tun gehabt, dass wir von Anfang an alles auf der Bühne gegeben haben. Uns war egal, ob wir vor 300 oder vor drei Leuten gespielt haben. Wir geben immer Vollgas und stecken eine Menge Energie in unsere Liveshows. So haben wir von den Zuschauern immer eine positive Resonanz bekommen, weil sie gesehen haben: „Die Jungs haben Bock auf das was sie da machen!“ Des Weiteren haben wir uns zu Beginn mehrere Stunden fast wöchentlich im Proberaum verbarrikadiert und wie die Wilden geprobt, damit wir überhaupt etwas Vorzeigbares hatten. Natürlich spielt gerade im Musikbusiness, bei zigtausend guten Bands, immer auch das Glück eine große Rolle.

Walking Dead On Broadway

Was hat es mit dem Titel eures Debütalbums AESHMA auf sich?

AESHMA ist ein Dämon aus der iranischen Mythologie. Er ist die Personifikation von Mord, Zorn, Gier und Rausch und spiegelt somit die Schattenseite der Menschheit wieder, indem er als Metapher für all das Übel, Leid und die Missgunst, die von uns Menschen ausgeht, steht.
Inhaltlich gesehen deckt AESHMA genau das ab, was wir auf unserem Debüt thematisieren wollten, deshalb haben wir uns für diesen Titel entschieden.

Deathcore ist nicht mehr einfach nur Deathcore. Beschreibt euren Sound mit eigenen Worten.

Ein Gast kam einmal nach einer Show zu uns und meinte, wir machen „Slamcore-Terror-Beatdown“ – was auch immer das genau sein soll. Andere wiederum sagen wir machen Metalcore. Daran sieht man, wie weit die Meinungen und Genreerfindungen auseinander gehen können.
Deathcore hat viele Fassetten, doch die Grenzen verschwimmen hier schon seit es das Genre gibt. Ich selbst würde unsere Musik als Death Metal mit Hardcore-Elementen betrachten: auf schnelle verspielte Riffs folgen Half-Time/ Downtempo-Parts verfeinert mit einer Brise Atmosphäre.

 

Artwork des neuen Albums AESHMA

 

Die Titel auf eurem Debütalbum sind sehr interessant – gibt es eine Geschichte zum Album und wovon handeln die Lyrics?

Als wir anfingen die Lyrics zu schreiben, waren wir uns noch nicht sicher in welche Richtung es gehen sollte und auch konzeptmäßig hatten wir uns noch nicht wirklich festgelegt. Mit der Zeit ergab sich aus den Themen, die uns selbst am meisten beschäftigen, ein roter Faden für die Platte: Wir wollten den Zerfall der Menschlichkeit und damit Missstände in unserer Gesellschaft aufzeigen. Die Titel der Songs drücken das auf eine relativ beispielhafte, fiktive Art aus, indem sie sich ausgehend von unseren Erlebnissen mit unserem allgemeinen Bild der Menschheit beschäftigen. Die Songs haben generell alle das gleiche Thema, sind jedoch in sich geschlossen und erzählen ihre eigenen Geschichten.

Walking Dead On Broadway habwn Shows zusammen mit riesigen Bands gespielt – welche davon waren eure Highlights und warum?

Das ist wirklich schwer zu sagen, weil jede Show für uns ein Highlight ist und es auch immer eine große Ehre ist überhaupt zu spielen.
Jedoch würde ich sagen, dass Heaven Shall Burn, Whitechapel, Thy Art Is Murder und Chelsea Grin diejenigen sind, mit denen es für uns besonders bedeutsam war zu spielen. Gerade die letzten drei dieser Bands hören wir privat sehr viel und ich würde schon sagen, dass sie unseren Sound grundlegend beeinflusst haben. Es war manchmal wirklich surreal für uns, sich mit diesen Top-Bands die Bühne zu teilen.
Vor allem die Show mit Heaven Shall Burn war ein besonderer Meilenstein für uns, da wir von der Band persönlich als Opener für ihre Show ausgesucht wurden. Durch diese einmalige Chance konnten wir das erste Mal vor tausenden von Leuten spielen. Naja, es sind Heaven Shall Burn, was soll ich noch mehr dazu sagen?

Walking Dead On Broadway haben sind bei Kingstar Music unter Vertrag

Walking Dead On Broadway haben sind bei Kingstar Music unter Vertrag

Euer Album kommt am 31.10. raus – welche Pläne habt ihr nach der Veröffentlichung?

Nach der Veröffentlichung von AESHMA, die wir im großem Rahmen zu Halloween in Leipzig im Werk II feiern, wollen wir in erster Linie weiterhin so viele Shows wie möglich spielen, um noch mehr Leute auf das Album aufmerksam zu machen. Des Weiteren Planen wir schon das nächste Musikvideo und können außerdem mit viel Freude verkünden, dass wir jetzt offiziell mit Kingstar Music zusammenarbeiten und von diesen im Booking in Zukunft vertreten werden.

Ihr Debütalbum AESHMA könnt ihr übrigens hier bestellen.

Kommentare