„You are the Death to my Metal“ – Die Top #10 Metal/-Core-Lovesongs


Valentinstag – schön für all die Pärchen da draußen, für mich heißt es eher (veganer) Döner statt Dinner. UND: schnulzige Lovesongs, die auf den ersten Blick gar nicht so schnulzig sind. 

Für alle, die auch noch musikalische Untermalung für ihren Valentinstag suchen, ob allein oder in Begleitung, haben wir unsere Top 10 der METAL UND -CORE LIEBESLIEDER zusammengestellt – viel Spaß damit! Natürlich gibt es auch eine Spotify-Playlist mit diesen und weiteren Perlen.

#1 Caliban – „This Oath“

„This Oath“ von Caliban aus dem dazugehörigen Album I AM NEMESIS ist lyrisch sehr sehr nah am Herzschmerz gebaut und raubt mir bei Minute 2:32 schlichtweg den Atem, aber lest/hört selbst:

Be my haven, be my anchor
Be my guiding light and lead us home
My heart is close to burst
My horizon is on fire
And the sky turns from blue to grey
Take my heart and save my soul

Während ich diese Zeile verfasse, bekomme ich direkt wieder Gänsehaut. Meistens gewinnen solche Lieder (leider) erst an Wert, wenn man sie an eigene Erfahrungen andocken kann. Liebe Calibans, ich fühl voll mit euch.

#2 Parkway Drive – „Carrion“

Tear me apart from the inside out
My love I left
My heart I left
With my promise to return
A promise to return

Man spürt förmlich, wie Frontmann Winston vom allerschlimmsten Herzschmerz zerrissen wird. Beim letzten „A promise to return“ wünscht man sich doch immer insgeheim, dass er die Zeile nur für mich singt.

PS: Ein anderer Song, der es nur ganz knapp nicht auf die Liste geschafft hat, wäre natürlich „Idols and Anchors“ gewesen.

#3 All Shall Perish – „Memories Of a Glass Sanctuary“

Welche Band ich wirklich sehr vermisse? All Shall Perish. Ich habe bis heute nicht verstanden/verkraftet, wieso Eddie Hermida den Entschluss fassen musste, den verstorbenen Mitch Lucker bei Suicide Silence zu ersetzen… Naja wie dem auch sei, es muss nicht immer der lange Text sein, um auszusagen, wie es bei Trennung nunmal ist:

I drove away another word to value
So I’d grow without you
Still I wake up in your arms
Dreams have lost their charm
Hanged and torn I live through this
Though it’s through… I’ll save it all away
Memories of a glass sanctuary
Memories of a glass sanctuary

#4 In Flames – „Here Until Forever“ und „Come Clarity“

Hier konnte ich mich einfach nicht für einen Song entscheiden…

Das Gefühl, voneinander getrennt zu sein und der Augenblick, in dem man sich eine Glaskugel wünscht, nur um zu sehen, was der andere macht: Wer kennt das nicht? „Here Until Forever“ ist eines der atemberaubendsten Videos in der Geschichte der Metalgeschichte, neben „Iridium“ von Dark Tranquillity mein absoluter Favorit. Also seht euch dieses herzzereisende  interstellare Video an!

Mind and soul we are the same
A hand on your heart, you know I am there
You are my lighthouse in the dark
I can see you from a thousand miles
Forever I will always be

Don’t want to live in a dream one more day

Wer, wenn nicht In Flames sind die Gods of Melodic Riffs frag ich euch!? Von daher völlig verdient, dass sie mit gleich zwei Songs an den Start gehen bei unseren Top Metal Love Songs.  Egal ob 1996, 2006 oder 2016, In Flames verstehen was von ihrem Handwerk und trotz kleiner Abweichungen im Gesang und Schnelligkeit, schreiben sie immer wieder geile Alben, oder?

#5 Heaven Shall Burn feat. Deadlock – „Given in Death“

At last break down this dogma
Just let me go, just let me be
Just let it be my last breath
As all peace has left this world

There is serenity given in death
Silence is falling down
So long ago I lost my anchor
As all my sorrows drown
Given in death

The turmoil of this world is not my struggle anymore
The end is putting down its hand for me,
I see, I feel

Was für eine geniale Stimme der alten Sängerin Sabine Weniger von Deadlock.

#6 Emmure – „We were just kids“

Dieser epische Anfang… und bei diesem ersten ebenso epischen Schrei ab Minute 0:43 kauf ich Frankie Palmeri wirklich ab, dass er von Herzen kommt. Wem er wohl da das Herz gebrochen hat, dass so eine Entschuldigung nötig ist?

I’m sorry that I ever hurt you
And that your trust in me was worthless

#7 Katatonia – „July“

Wenn ein Album schon GREAT COLD DISTANCE heißt, ist Herzschmerz der Poesie-Progler Katatonia vorprogrammiert. Eine Mischung aus tiefgründigen Herzschmerz in genialer Kombination zu Metal/Rock/Post. Ganz oft muss ich mir dabei vorstellen, wie Sänger Jonas Renkse an seiner Fensterbank sitzt, die warmen Sonnenstrahlen in sein Gesicht fallen und er vor Sehnsucht fast erstickend dieses Lied schreibt. Ob es wohl wirklich so war? Sollte ich ihn mal kennenlernen, ist das definitiv die erste Frage, die ich ihm stellen werde.

I see the bright lights
It’s the month of July
It’s violent here
Why have you left me
If only you could stay
And keep me in
It’s violent here
Why did you run from me

#8 Killswitch Engage – „It Falls On Me“

It all falls on me, brings me to my knees
This feeling that’s inside
Where’s the peace that you promised me?
You promised me

Ein Song, den man in Gegenwart Anderer wahrscheinlich nicht hören würde. Selten handeln Liebeslieder davon, wie viel Energie einem eigentlich geraubt wird und wie schwach man letztendlich ist. Dann auch noch zuzugeben, es zwänge einen in die Knie, find ich eine sehr respektable Geste in unserer doch so harten Männerwelt. Also liebe Männer, manchmal ist es auch okay, seine „Verwundbarkeit“ zu zeigen und nicht nur die harte Schale.

#9 Sonic Syndicate – „Enclave“

So I’m trying to teach you something
But you turn away
So I’m trying to show you the path
But you’ll walk astray

I would cross the seven seas
Just to get to you
I wouldn’t sleep a thousand nights to give
what belongs to you

Von der Gitarrenspur, dem Klavier bis hin zum Gesang stimmt hier alles. Der perfekte Love Song zum Valentinesday. Welche Frau könnte bei solch einem Liebesgeständnis von Roland Johansson von Sonic Syndicate (jetzt The Unguided) nein sagen?

#10 Der Weg einer Freiheit – „Ruhe“

„Ruhe“ von Der Weg einer Freiheit ist zwar musikalisch nicht sonderlich repräsentativ für ruhige, schöne und melodische Lovesongs, aber die Poesie spielt nun mal auch hier eine elementare Rolle. Hätte man dieses „Gedicht“ in der Abschlussprüfung interpretieren müssen, hätte ich wahrscheinlich gänzlich versagt. Der Text dauert einfach etwas, bis man ihn versteht, aber lest selbst:

Der Puls stetig und beruhigt, doch am Himmel weinen die Sterne
In der Nacht des letzten Wiedersehens, wird er für immer verloren sein

Doch er hällt still, in längst begrabenen Träumen
Auf der Suche nach der Hoffnung, dem Versprechen, das es niemals gab

Tiefe Wunden
Brennen ins Fleisch

Den höchsten aller Gipfel dieser Welt bezwungen, den schlimmsten aller Feinde besiegt
Sieht er nun die Endzeit

Und atmet den letzten Hauch, in die dunkle Nacht hinaus

Er durchschneidet die Kälte, mit seinen warmen Versen der Liebe
Ruhe – doch dann vernimmt er den Widerhall, und ward gerettet

Von ihr


Wir haben euren Lieblingssong vergessen? Schreibt ihn uns einfach in den Facebookkommentaren und vielleicht fügen wir ihn schon bald hinzu :-)

Spotify-Playlist: Metal Is My Valentine

Kommentare